Ich habe lange nicht geschrieben, weil ich das, was an Zeit übrig blieb (Urlaub und nachts) in etwas anderes investiert habe: Man könnte sagen, in mein neues Buch. Das stimmt. Man könnte aber auch sagen: In die nächste kleine Selbstermächtigung, oder Befreiung, oder wie auch immer… 😉 Die ganze Geschichte kann ich leider noch nicht erzählen – also das wird dann eher so werden wie die einzelnen Folgen einer Serie. I’ll keep you posted.

Zum neuen Buch aber immerhin schon mal so viel: Es ist ein bisschen eine Ansage und eine Ermutigung. Es ist die Conclusio aus allen meinen bisherigen Publikationen. Es ist politisch und persönlich. Es ist das, was zu meinem Konzept immer noch gefehlt hat, wie ich fand. Und ihr habt es bestimmt schon geahnt: Es ist (natürlich) ein Aufruf zur kleinen Bildungsrevolution. 😉 Allerdings AUF JEDEN FALL sehr im Sinne von Joseph Beuys: »Wer will denn eine Revolution ohne Lachen?«

Und den Sinn des Ganzen könnte ich wie folgt beschreiben:

Mein Ziel ist es, die real existierende Diversität in unserer Gesellschaft und in unseren Schulen als Ausgangspunkt aller konzeptionellen Überlegungen zu nehmen und als selbstverständliche Grundlage aller Bildungs- und Wachstumsprozesse mit zu denken – und auf diese Weise Vielfalt als größte gesellschaftliche Ressource produktiv werden zu lassen. 

Am 10. Dezember erscheint das Buch mit meinen konkreten Vorschlägen dazu. Und hier auf dieser Seite könnt ihr dann quasi euren Adventskalender öffnen und mal gucken… Bis dahin – oder früher!